Homöopathie für Kinder

Besonders geeignet sind Kinder - auch die kleinsten - für die Behandlung mit klassischer Homöopathie.
Sie sind in der Regel noch nicht belastet wie die meisten Erwachsenen und daher empfänglich für kleine, gezielte Gaben mit dem Mittel, das zu ihnen passt.

Dieses wird mit Hilfe der Fallaufnahme und der anschließenden Ausarbeitung herausgefunden.

Noch etwas ist wichtig in der Behandlung von Kindern.
Kennt man das zu ihnen passende Mittel, so weiß man auch, was diesem Kind schadet oder nützen kann. Wo seine Schwächen oder Stärken liegen.

Drei Fallbeispiele
(gekürzte Versionen)

Phosphor:
Begeisterungsfähig, eine Lichtgestalt, stets zu Späßen auf-gelegt. Aber sehr empfindlich, wenn seine Eltern sich streiten, diese Kinder könnten dann neue Ängste entwickeln von denen sie sowieso schon eine Anzahl haben:
Angst: es könnte etwas Schlimmes passieren, vor Gewitter, in der Dämmerung, allein zu sein, dass den Eltern etwas zustößt, etc.
Sie haben viel Fantasie und sind schnell durch zu viele Eindrücke belastet, hier ist weniger oft für sie besser.

Silicea:
Ein wohlerzogenes Vorzeigekind, traut sich wenig zu, ist genau und ordentlich, hier ist keine strenge Erziehung nötig sondern eher viel Aufmunterung.
Wenn sie von etwas überzeugt sind, können sie allerdings sehr hartnäckig sein.
Sie neigen zu unangenehm riechenden Schweißfüssen, sind in der Regel dünn und mäkelig was das Essen betrifft. Im Gegensatz zu Phosphor tragen sie freiwillig im Winter warme Kleidung und Mützen, da sie sehr verfroren sind.

Calcium Carbonicum:
Ein pflegeleichtes Kleinkind, liebt es, wenn eine gewisse Routine herrscht, spielt stundenlang allein, wenn die Mutter in der Nähe ist. Schwitzt besonders im Nacken beim Einschlafen und hat eine ausgesprochene Erkältungsneigung, ist empfindlich gegen kalte Luft.
Obwohl diese Kinder so fröhlich und gutmütig sind, haben sie doch schon früh einen starken Willen und können stur sein auch in Bezug auf Kleinigkeiten. Außerdem wollen sie alles allein machen, benötigen aber viel Zeit zu den meisten Dingen.
Man kann sie nicht drängeln, dann werden sie unleidlich.
Im Gegensatz zu Silicea ist Calcium Carbonicum ein guter Esser. Er kaut gern und viel.
Phosphor nimmt sich wenig Zeit zum Essen, alles andere könnte im Moment für ein Phosphor-Kind ja viel interessanter sein.